Ein sagenhafter Wald

Beim Frühstück erzählte Blaue Feder nun frei von der Leber weg ihre Geschichte und Brauner Bär hörte aufmerksam zu. Sie war erstaunt, was ihr an Bildern alles hängengeblieben war. Das Visualisieren war wohl der Schlüssel zu ihrem Glück. Es gelang ihr tatsächlich die Geschichte frei nachzuerzählen und sie freute sich. Natürlich war es nicht perfekt, aber durchaus lebendig mit ‚Ping-Peng-Puff‚ als ein Stein zerbrach. Brauner Bär fand die Geschichte kurz-weilig. Er hätte gerne mehr gehört. Vor lauter Aufregung fehlte wohl ein wenig das schmückende Beiwerk, aber das Wesentliche hatte Blaue Feder durchaus erzählt. Was blieb war das tolle Gefühl, etwas ausprobiert zu haben, was sie vorher noch nie gemacht hatte und das vor Brauner Bär, der wohl ihr kritischster Betrachter war.

Nun waren die Beiden am Überlegen, wohin sie an diesem sonnigen Tag einen Ausflug machen könnten. Blaue Feder fiel der Harkestein ein und da sie noch im Redefluss war, las sie Brauner Bär die Sage vom Harkestein vor. Der Harkestein ist ein Großer Findling, der ebenfalls im Riesewohld zu finden ist. Wenn ‚Bäume Gedichte sind, die die Erde in den Himmel schreibt‘, wie Khalil Gibran es einst auszudrücken pflegte, so verwundert es nicht, das der Riesewohld viele Sagen zu erzählen hat, wie die vom Harkestein.

Der Harkestein war nicht so leicht zu finden. Eigentlich ist es in Dithmarschen wie in Irland. Es gibt schon Ankündigungen, was es Tolles zu entdecken gibt, doch direkt vor Ort sind die Hinweise meist recht spärlich. So fanden sie den ankgekündigten Parkplatz nicht. Blaue Feder fand das nicht weiter schlimm. Sie war es gewohnt, etwas anderes zu finden, als das, was sie suchte und sie ließ sich gerne überraschen. Brauner Bär brummelte etwas vor sich hin. Er müsste aber auch am Abend in die große Stadt fahren. Nach einer Woche Urlaub, die wie im Fluge verging, war die spärliche Laune verständlich.

Sie waren nun schon einmal im Kreis um den Riesewohld herum und einmal hindurch gefahren. Gefunden hatten sie nur einen schmucken Rastplatz mitten im Wald. Das sieht man auch nicht alle Tage. Noch einmal fuhren sie nach Röst und diesmal fanden sie den kleinen Weg, der zum Harkegrund führte.

Den Harkestein selbst, hätten sie beinahe übersehen, denn so groß wie sein Ruf, der ihm vorauseilte, war er denn nicht. Doch hat ja Größe oft nicht viel zu sagen. Blaue Feder fiel auf, das rund um den Harkestein der Salomonsiegel üppig wuchs.

Der Harkegrund war auch das Quellgebiet der Harke. Die vielen Quellen im Riesewohld begeisterten die Beiden sehr. Wieder folgten sie dem Lauf des Wassers und lauschten den Gesängen der Harke.

Ihre Lichtspiele verzauberten sie.

Sie hatten den Eindruck, sie folgten einem steinalten Gesang. So lagen die Steine wie Perlen hier im Harkegrund.

Wieder begegnete ihnen der Kriechende Günsel, dort wo sie einen Quellengrund vermutete. Blaue Feder hatte den Eindruck der Günsel verband sie mit ihrer inneren Quelle.

Blaue Feder lauschte dem Gesang eines Waldlaubsängers, in dem sie den lieblichen Gesang der Harke wiederzuerkennen glaubte.

Sie entdeckten Schattenblumen wie auch den Siebenstern.

Der Siebenstern ist das Wahrzeichen vom Fichtelgebirge und so wunderte es nicht, den Siebenstern im Übergang vom Buchenwald in den Fichtenwald zu finden.

Blaue Feder lauschte besonders der Harkebach, in deren Wasser sich die Blätter des Waldes spiegelten. Sie sah wie hier die Menschen von einst ihre Feuersteine bearbeiteten.

Sie begegneten auch Riesenschlangen, die in alten Zeiten in Ketten gelegt, nun wieder frei im wilden Wald lebten.

Die Schachtelhalme erinnerten sie an die einstigen Urwälder.

Als sie wieder aus dem Wald heraustraten, fragten sie sich natürlich, wer war denn nun diese sagenumwobene Göttin Harke?

Holla, die Waldfee‚, sie kann wohl nur dieselbe Erdgöttin sein, die in allen Kulturen seit Urzeiten verehrt wird. Es gibt so viele Namen für unsere Mutter Erde. Sie wurde Arda und auch Urda genannt, sie wurde Arke , Herke und und auch Harke genannt.

Frau Harke, die mitunter auch Frau Hacke genannt wird, spielt im Volksglauben der Länder im Norden eine große Rolle. Sie entspricht der Frau Holle und der Perchta in anderen Landesteilen und manchmal wird sie auch mit Freya in Zusammenhang gebracht. Daneben erscheint sie als Frau Herken, Harfe, Harre oder Archen. Alle Dörfer um den Riesewohld herum bezeugen die gleiche Wurzel, ob Arkebek oder Hollenborn.

Holla, die Waldfee‚, dann ist sie wohl Frau Holle selbst in allen ihren Erscheinungsformen, ob als weißblühende Jungfrau, als rot erblühte Frau oder als die Alte, die uns in den Tod begleitet.

Sie, die Erdgöttin, ist auch ‚Gaia‘, sie ist unsere Erde und wie schön zu sehen ist, ein sehr lebendiges Wesen. Das bezeugte auch der kleine blaue Ehrenpreis am Wegesrand.

Auf dem Heimweg hielten sie noch einmal kurz in Hollenborn. Hier liegen am Berghang in Terassen angelegt viele Fischteiche. Blaue Feder musste lachen, weil sie ein munteres Froschkonzert erwartete.

‚Der Harkestein ist leider nicht ganz einfach zu finden, da er von keiner Straße aus ausgeschildert ist. So kommt ihr dennoch hin: in Röst biegt ihr in die Straße nach Sarzbüttel ein. Etwa in Höhe Ortsausgang zweigt rechts eine sehr einfache Straße ab, die nur aus zwei Betonstreifen besteht und in der Mitte grasbewachsen ist. Dieser folgt ihr. Nach einer scharfen Rechtskurve zweigen dann links in kurzer Folge zwei in den Wald führende Wirtschaftswege ab. Folgt dem zweiten bis zum Waldrand; dort findet ihr eine Holzsäule (Waldinfo-Punkt 14) mit dem ersten Hinweis auf den Harkestein. Haltet euch links von dieser Holzsäule und folgt dem Waldrand bis zu einer Vertiefung aus der ein Bach entspringt; der Harkestein liegt dann in der Böschung zu eurer rechten.‘

Die verschiedenen Touren findet Ihr hier.

http://www.museum-albersdorf.de/riesewohld/touren.htm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s