Freya und die Linde

In der vergangenen Woche hatte Blaue Feder auf dem Kongress ‚Medizin für die Erde‘ noch einem weiteren Interview mit Ursula Stumpf gelauscht. Sie mochte ihre Bücher wie ‚Mythische Bäume‘ sehr gerne. Ursula erzählte in dem Interview ein wenig über die Bäume. Auch von der Linde sprach sie und das in jedem Baum eine Göttin wohne und in der Linde eben ‚Freya‘.

Blaue Feder hatte einst ein ‚Feenspiel‘ geschrieben und gewebt, da hatte sie um diesen Zusammenhang nicht gewusst. Oft schrieb sie einfach auf, was ihr in den Sinn kam. Damals hatte sie in der Großen Stadt, in einer alten Lindenallee, wie es sie viele gibt in den Großen Städten, am Fuße einer Linde einen goldenen Schlüssel gefunden und so hatte sich ihre Geschichte entsponnen.

Weil sie sich darüber freute und, weil sie schon wieder einem Blaukehlchen begegnet war und, weil in ihrem Garten grad die Schlüsselblumen blühen, fing sie an, ein bisschen mit ihrem Word-Programm rumzuspielen. Wer die Blaue Feder kennt, weiß, sie spielt recht gerne!

Du kannst das ‚Feenspiel‘ anschauen und lesen, wenn Du auf den Link klickst.

https://www.yumpu.com/de/document/read/65570541/ein-feenspiel

(Manchmal erscheint zwischendurch bei Yumpu Werbung. Die kannst Du wegklicken, indem Du rechts oben auf das Kreuz klickst.)

2 Kommentare zu „Freya und die Linde

  1. Wieder so eine „Arbeit“ von dir, die meine Seele lachen lässt. Danke dafür.
    Linden stehen deswegen oft in großen Städten, weil sie das meiste Kohlenmonoxid aufnehmen und verwandeln können. Das nur nebenbei.
    Herzliche Grüße
    Ulli

    Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Ulli Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s