Allein unter Gänsen

Eine Wolkendecke lag über dem Tal der BroklandSau. Das Meer rief wie jedes Jahr zur Wintersonnenwende. So machten sich Blaue Feder und Brauner Bär auf, das neue Licht zu suchen. Je näher sie der Küste kamen, klarten die Wolken auf.

Überall in den Wiesen grasten Nonnengänse.

Es war schon etwas seltsam an einen fast menschenleeren Strand zu kommen.

Hier und dort trafen sie ein paar Strandläufer.

Die Sonne tauchte die Landschaft in einen irdischen Glanz.

Je näher sie zu den Pfahlbauten kamen, sahen sie vereinzelt ein paar Menschen.

Sie genossen die Sonne, die endlose Weite, die klare Luft und das Rauschen des Meeres. Blaue Feder tauchte in den weiten Raum in ihrem Herzen.

Sie sah am Horizont ein paar Schwäne fliegen.

Sie breitete ihre Flügel aus …

… und ließ ihre Seele fliegen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s