Sonnenstrahlen einsammeln

Der Winter naht.

Alle Feldmäuse arbeiten Tag und Nacht,

sammeln Körner und Nüsse, Weizen und Stroh.

Alle – bis auf Frederick. Er sammelt Sonnenstrahlen,

Farben und Wörter. Das sind seine Vorräte

für die kalten, grauen, langen Wintertage.

aus Frederick von Leo Leonni

Ein bisschen kam sich Blaue Feder vor, wie Frederick. Draußen im Garten holten die Eichhörnchen weiter die Walnüsse. Der Baum war fast leer. Manchmal kam auch der Buntspecht zu Besuch.

Blaue Feder pflückte weiter die Geschichten von ihrem Geschichtenbaum und bastelte Bücher.

Manchmal kommt alles anders. Brauner Bär erzählte Blaue Feder, seine Firma würde aufgelöst. Die gute Nachricht war, alle Mitarbeiter behielten ihre Arbeitsplätze, sie müssten aber umziehen und die Druckerei wurde ganz aufgelöst. Das war nicht schön, aber Brauner Bär sah es eher gelassen. Er war schon solange in dieser Firma und hatte viele Veränderungen miterlebt. Irgendwie ging es immer weiter.

So ist das manchmal. Dann war wohl auch ihre Idee ihre Bücher in der Druckerei zu drucken hinfällig. Blaue Feder hatte unter der Dusche eine neue Idee. Sie sah sich wie einst Klaus Groth, der Heimatdichter, auf den Wegen wandeln – vielleicht konnte sie einen Heimat-Verlag für ihre Geschichten begeistern. Vielleicht war es doch die Angst vor der Öffentlichkeit, die ihr Knoten ins Hirn legten und ihr Gedankenspiel ging in eine neue Runde.

Dabei war sie doch schon bekannt wie ein Bunter Hund.

Es hatte nach der Ausstellung einen Artikel im Dörpsblatt gegeben über die Ausstellung von Brauner Bär und Blaue Feder mit Foto. Seither wurde sie auf eigentümlich vertraute Art von vielen Dorfbewohnern angelächelt und gegrüßt. Auch am Freitagmorgen, als sie ihre Runde ging, fragte der Bewohner des Heckenrosenhauses, ob sie wieder die Natur einsammeln ging. Las vielleicht jemand aus dem Dorf ihre Geschichten? Hui, das fühlte sich komisch an. Diesem komischen Gefühl würde sie mal nachgehen.

Ja, sie sammelte die Sonnenstrahlen und die Natur ein. Sie wusste ja nicht, wie der Himmel bei Euch gerade aussah. Im Tal der BroklandSau war es empfindlich kalt geworden. Es regnete und hagelte grad abwechselnd. Gestern hatten sie das erste Mal den Ofen an.

Hier sind ein paar Sonnenstrahlen vom Freitag für einen ’schaurig‘-kuscheligen Sonntag!

Hätte sie doch auf die Schnecke gehört und langsam gemacht.
Der weiße Silberreiher querte ihren Weg.
Heute trug Blaue Feder das erste mal wieder eine Mütze. Ihr Blick in den Spiegel zeigte ihr ganz anschaulich ihren Konfikt. Ihre Sonne im fünften Haus stand ganz gerne mal auf der Bühne des Lebens. Ihr Mond im Skorpion stand lieber dahinter. Konnte sie Sonne und Mond zusammen ins Boot holen?

Hier ein Blick ins Ostroher Dörpsblatt:

Klicke, um auf Doerpsblatt_2020_03_09_24_korr.pdf zuzugreifen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s