Rot wie der Mohn

Was haben die Gartensenf-Rauke und Blaue Feders Geschichten-Blog gemeinsam?

Sie wachsen beide in alle Richtungen und bringen immer wieder neue Blüten und Blätter hervor.

Nun gibt es den Geschichten-Blog der Blauen Feder schon ein Jahr und die BroklandSäue erzählen fleißig, was sie alles im Tal der BroklandSau erleben.

Die BroklandSau erzählt, wie sie das Land um sich herum entdeckt. Viele schöne Geschichte sind enstanden, die ein ganzes Buch füllen könnten.

Die BroklandSau

(https://blauefeder.home.blog/die-broklandsau-3/)

Die ErdapfelSau schwingt ab und zu den Löffel. Hier entstehen Cremes, Leckereien und so. Als nächstes möchte sie ein Deodorant selbst machen. Ja, auch Wilde Säue duften gerne.

Die ErdApfelSau

(https://blauefeder.home.blog/erdapfelsau/)

Auch die CocoaSau hat schon ein bisschen Fahrtwind aufgenommen und festgestellt, dass es noch anderes gibt als Schokolode, was glücklich macht.

Die CocoaSau

(https://blauefeder.home.blog/cocoasau/)

Die liebe, zarte Emma erzählt fleißig aus dem Nähkästchen und Sternen-Geschichten. Sie liebt einfach die Sterne und das Meer.

Emma

(https://blauefeder.home.blog/emma/)

Die KräuterSau erzählt, was sie im Wilden Garten erlebt. Sie hat festgestellt, dass es garnicht so vieler Kräuter bedarf und die Kräuter, die uns gut tun, oft vor der eigenen Haustür wachsen.

Die KräuterSau

(https://blauefeder.home.blog/krautersau/)

Allein die RegenbogenSau ist noch nicht so richtig zu Wort oder besser gesagt zur Farbe gekommen. Dabei suhlt sie sich so gerne in Farbe.

Die RegenbogenSau

(https://blauefeder.home.blog/regenbogensau/)

Am Morgen fand Blaue Feder vielleicht einen Faden in ihrem Garten. Es war mal wieder ein roter Faden. Es hatte in der Nacht wie aus Kübeln geschüttet und viele Mohnblüten lagen am Boden. Sie liebte das Rot des Mohnes wie das Leben selbst. Es erinnerte sie an den Saft des Lebens, der durch unsere Adern fließt.

Blaue Feder schnappte sich die Mohnblüten und köchelte ein bisschen Farbe.
Sie war überrascht, dass die Mohnblüten ein intensives Lila/Violett ergaben. Vielleicht, weil die Mitte Schwarzviolett ist.

Mit dem Sud färbte sie Papier ein und setzte eine Mohnblüte mit Aquarellstiften darauf. Sie war ganz happy mit dem Bild.

Mohnbüte mit Mohn gemalt

Der Duft des Blütensaftes, der nach frischen Früchten riecht, liegt ihr noch in der Nase.

Die RegenbogenSau ist happy.

Blaue Feder ist auch ganz happy, wenn sie auf das letzte Jahr zurückschaut und sich den Geschichten-Baum anschaut, der hier entstanden ist. Da gibt es viel zu lesen und zu entdecken.

Mit der Zeit fanden sich auch Leserinnen und Leser ein. In der nächsten Woche erscheint sogar eine Geschichte von der Blauen Feder in der kleinen Zeitschrift ‚Die Holunderelfe‘. – Blaue Feder ist total baff, was in einem Jahr alles passieren kann. Am Anfang war sie sehr unsicher, ob ein Geschichten- Blog, überhaupt etwas für sie wäre. Am Anfang stand die Frage im Raum, ob die Liebe Worte braucht. Wohl hier und dort und ein Lächeln im Herzen.

All ihren Leserinnnen und Lesern möchte sie von Herzen danken, für die lieben Kommentare.

Ganz früh am Morgen hörte Blaue Feder einen wunderbaren Vogel singen. Sie wusste nicht, welcher Vogel so schön singt. Er erinnerte sie daran, das jeder Vogel sein ganz ur-eigenes Lied singt.

Es fühlt sich gerade wieder genauso so intensiv an, wie in den Rauhnächten. Sommersonnenwende und Wintersonnenwende liegen sich ja auch gegenüber.

Blaue Feder lässt nun ihre Schweinbande eine Weile allein durch das Tal der BroklandSau stromern.

Sie macht jetzt eine Internet-Pause und webt ihren Mittsommertraum. Vieles ist im Wandel, da ist es gut, sich immer mal wieder eine Ruhepause zu gönnen.

Lasst es Euch gut gehen!