‚St. Anthony‘ und Gefolge

Es war der Wecker, der Blaue Feder an das Tickende Krokodil in Peter Pan erinnerte und an ihre Feen-Geschichte.

Fortsetzung ‚The Tri-coloured House‘ 12

Blaue Feder und Brauner Bär reisten im Juni nach Irland. Das fühlte sich stimmig an. Es gab in jenem Jahr zwei Vollmonde im Zwilling. So war dieser Monat wohl besonders. Viele ihrer Freunde reisten auch in jenem Jahr nach Irland. Sie waren also voll im Trend. Blaue Feder wollte nur gerne zur Sommersonnenwende wieder zurück sein. Ihr Bruder lebte in Irland und würde im Juni seinen Geburtstag feiern.

Da Blaue Feder mit ihren Marienbildern zur Ikonenmalerin avanciert war, wünschte sich der Bruder ein gemaltes Bild von ‚St. Anthony‘, seinem geistigen Begleiter. So hatte sie also den Auftrag ‚St. Anthony‘ zu malen und ihn heil nach Irland zu bringen. Sie fuhren dann mit St. Anthony im Kofferraum auf Irlands verrückten Straßen. Wer nun auf wen aufgepasst hat, sei dahingestellt – aber sie lieferten ‚St. Anthony‘ heil beim Bruder ab und am Ende gaben sie auch das Mietauto ohne eine Beule wieder ab. Doch will Blaue Feder nicht das Ende vor dem Anfang erzählen.

Blaue Feder malte also ein Bild von ‚St. Anthony‘ für den Bruder. Nachdem sie jahrelang nur Göttinnen und Frauen gemalt hatte, freute sie sich, mal einen Heiligen Mann zu malen. Ihr gefiel, was sie malte. Es ging ganz leicht und sie machte es auf ihre Weise. Sie suchte einen Stoff mit einem passenden Muster raus und nahm sich eine schöne Vorlage.

Die Feenhandschuhe blühten gerade in allen Farben in ihrem Garten. Sie nahm einen Blumenstiel und tat ihn in die Blumenpresse.

Wenn ihr Bruder ein Bild von ihr haben möchte, dann eben so auf ihre Weise. Sie fand einen schönen alten Rahmen und irgendwie fügte sich alles ganz leicht. Sie freute sich über das schöne Geschenk.

St. Anthony

So schlichen sich langsam die Männer in Blaue Feders Leben. Naja, die Göttin braucht ja auch ab und an mal einen Gefährten an ihrer Seite. Doch damit noch nicht genug. Wildes Herz hatte in ihrem Wohnzimmer einen großen Eichenschrank, auf dem sich die 12 Apostel zeigten, massiv aus Eiche geschnitzt. Keiner konnte ihn stellen, weil er acht Meter lang war. Also erbten Brauner Bär und Blaue Feder diesen Schrank.

So zogen auch noch die Zwölf Apostel auf dem Schwalbenhof ein. Der Schrank passte genau in den neuen Raum, den die Beiden gerade zimmerten. Es würde die Bibliothek werden. Blaue Feder und Brauner Bär lachten, als sie den Schrank bei sich aufstellten. Aber irgendwie passte es – wie auch immer.

3 Kommentare zu „‚St. Anthony‘ und Gefolge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s