‚Und dann‘

‚Und dann‘,

heißt ein Lied von Mine. In einer Zeile singt sie:

‚Kannst du dich mit nur einem Ding begnügen
Auch wenn and’res um dich wird?‘

Der Mai brachte die Fülle mit sich. Doch langsam sehnte sich Blaue Feder wieder nach der Einfachheit. Da war dieses Lied in ihr. Die Sterne flüsterten ihr, es war jedes Jahr um diese Zeit so. Dann war es wohl eine alt-vertrautes Lied.

Blaue Feder brütete etwas aus. Deshalb ging sie eine Runde. Auch wollte sie gerne noch einmal in den Violetten Mantel der Hornveilchen tauchen.

Der Wald begrüßte sie mit einem Storchenschnabel-Meer.

Manchmal haben wir eine Pflanze, die uns gerade sehr berührt. Der Storchenschnabel brachte Blaue Feder wieder mehr in ihr Herz und ihre Mitte. Er half ihr Loszulassen. Sie fing an eine Storchenschnabel-Blüte zu sticken.

Auf ihrem Weg blühten natürlich viele andere schöne Blumen. Der Klee am Wegesrand war erblüht. Die Glocken des Salomonsiegel erklangen. Die Sternmieren lachten Blaue Feder zu. Ihr weißer Teppich lag im Buchenwald. Der Weißdorn hüllte sie in ihren Bütenduft und sie begrüßte die erste Holunder-Blüte. – Da wurde Blaue Feder schon etwas schwindelig, bei so viel Fülle.

Im Tannenwald schrie ein Reh. Sie hatte noch nie ein Reh so schreien hören. Es war wie ein Warnruf. Bis hierhin und nicht weiter. Es ging ihr durch Mark und Bein. Hinter ihr schrie ein zweites Reh. Schnell gab Blaue Feder den Weg frei. Nun erinnerte sie sich. Im Moor hatte sie schon einmal einen solchen Schrei gehört hatte.

Nach dem Schrei tauchte sie in das Violett der Wilden Stiefmütterchen.

Sie sprachen von Grenzen. Zu schauen, wann sie über ihre Grenzen ging. Vielleicht auch andere über ihre Grenzen gingen. ‚Nein‘ sagen zu können, war ganz wichtig auf diesem Weg. Gut auf sich acht zu geben. Liebevoll sich um ihren Körper zu kümmern. Sie hatte nur diesen einen.

Als sie den Wald verließ, winkten ihr wieder die Storchenschnabel zu. Ihr kam das Lied von Mine in den Kopf.

‚Kannst du dich mit nur einem Ding begnügen
Auch wenn and’res um dich wird?‘

Wie um das Thema zu bekräftigen, flogen zwei Störche über Blaue Feder hinweg.

Zuhause begrüßten sie die Storchenschnabel in ihrem Garten und sie nahm eine Nase.

– Irgendetwas brütete Blaue Feder aus. Vielleicht könnte ihr ein Besuch auf der Entbindungstation in St.Peter weiterhelfen? So eine Geburt, ist ja manchmal nicht so einfach.

Manchmal half auch Knöpfe sortieren.

Wenn alles nicht mehr half, dann gab es wirklich nur noch Eines.

‚Ein Tag am Meer

Heute kommt der Alte Vater zu Besuch. Mal sehen, was er so schnackt. Blaue Feder lauscht dann mal der Neuen Mondin. Ein kleines ‚aha‘ gab es schon. Vielleicht gibt es ja noch ein Großes ‚AHA‘.


Mine – Und dann
https://www.youtube.com/watch?v=8qSM0DjWLsA

3 Kommentare zu „‚Und dann‘

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s