Blühende Hornveilchen

Der Morgenhimmel sah schön aus und versprach einen sonnigen Tag.

Blaue Feder nahm ihre neue Kamera und ging ins Moor. Ihre alte Kamera hatte zwischen den Tagen den Geist aufgegeben. Erst wollte sie sich keine neue kaufen, aber eine Blaue Feder ohne Kamera, war irgendwie auch doof.

Sie war schon mit Freude im Herzen aufgewacht. Hatte Charleston getanzt im Traum. Sie war über die Tanzfläche geflogen und die Schritte kamen wie von selbst. Die ganze Woche war sie müde gewesen und nun fit wie Turnschuh. Sie fand das schon etwas merkwürdig.

 Blaue Feder hatte nur eine vage Richtung im Kopf – mal beim Schwanensee vorbeischauen. Sie folgte einfach den Pfeilen.

Die Irische Fahne wehte im Wind und sie freute sich auf ein Irisches Abenteuer. Die liebte Blaue Feder besonders, weil sie dann nie wusste, was kam. Das wusste sie sonst auch nicht, aber so wusste sie es besonders nicht. – Ach, was redete sie nur. Es ist einfach so ein spezielles Gefühl – schwer zu beschreiben.

Es lugte schon einiges aus der Erde hervor. Die Meisen sangen: ‚Folge dem Stern der Freude.‘ – Das tat sie.

Es hatte die letzten Wochen sehr viel gestürmt und geregnet im Tal der BroklandSau und so stand das Moor tief im Wasser. Deshalb blieb Blaue Feder auf den festen Wegen, sonst hätte sie gleich wieder nasse Füße. Auf dem Hinweg sah sie meist nur irgendwelche Farben, weil die Sonne sie so blendete. Aber es war so schön, sich mal wieder die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen.

Blaue Feder kam zum Schwanensee. Die Schwäne waren auf dem hinterem See gut versteckt. Die Graue saß auf einem Baum. Blaue Feder setzte sich zu ihr und schloß die Augen. Sie saßen nun einfach Weile zusammen in der Sonne und freuten sich. Vielleicht ging es heute einfach um Freude.

Der nächste Pfeil zeigte nach rechts, aber gewohnheitsmäßig ging Blaue Feder nach links. Nach einer Weile drehte sie um. Irgendwie rief sie das Süderholmer Moor. Sie folgte dem Impuls. Die Straße durch das Süderholmer Moor war abgesperrt. Blaue Feder liebte es Wege zu gehen, die abgesperrt waren. Sie bargen meist ein Geheimnis. Wahrscheinlich durften auch nur die Autofahrer hier nicht durch. Wenn Blaue Feder einen Wunsch frei hätte, dann würde das Ostroher Moor auch für Autos gesperrt. Es war nur ein Landschaftsschutzgebiet, leider kein Naturschutzgebiet.

Blaue Feder ging nun durch die Wiesen des Süderholmer Moors und sah vereinzelte Gänse an der Gänsekuhle. Die Graue flog an ihr vorbei und landete an einem anderen See. Hinter der Grauen sah Blaue Feder nun einige weiße und graue Flecken.

Als sie näher kam, sah sie wohl den Grund der Straßensperrung. Hier rasteten auf einer Wiese ein ganzer Schwarm Graugänse und viele Silberreiher. Die Graureiher hielten sich dezent im Hintergrund. Was für ein Anblick. Blaue Feder war weit genug entfernt, dass sie die Vögel nicht störte. Mit ihrer neuen Kamera konnte sie die Vögel ran zoomen.

Sieht so aus, als würden hier überwintern. Bei den lauen Wintern brauchten sie vielleicht gar nicht mehr so weit fliegen.

Es war wie ein großes Familientreffen. Sie schnatterten eine Weile zusammen. Neuigkeiten wurden ausgetauscht. Blaue Feder war ganz beglückt – auch über die Absperrung und die aufgestellten Schilder. Sie verabschiedete sich und trudelte langsam wieder zurück. Sie war weit gegangen.

Schon auf dem Hinweg hatte sie im Dorf die Buntspechte trommeln hören. Auf dem Rückweg konnte sie noch einmal zwei im Garten des Rosenhauses beobachten. Vielleicht bei einem Liebesreigen? Irgendwie hatten heute wohl alle schon Frühlingsgefühle.

In dem Rosengarten blühten die Hornveilchen.

4 Kommentare zu „Blühende Hornveilchen

  1. Oh, wie wunderschön … die Grauen … meine Graue sagt: komm, steig auf, da fliegen wir auch hin , wird eh Zeit, daß du endlich Deine Grippe loswirst, immer diese Husterei … kutzkutzkutz … und ich will mal wieder Schwestern sehen … na dann…schau bitte zum Himmel, liebe Blaue Feder, irgendwann kommen wir da angesegelt…!

    Viele liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

    1. Nur zu! Beim Anblick der Graugänse habe ich an Dich gedacht. Der starke Nordwind pustet Deine Grippe bestimmt weg und die Schwestern freuen sich. Gib nur Acht, die wilde Hilde pfeift schon wieder ganz schön über das Land. Die Blaue Feder wünscht Dir eine gute Genesung

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s